Automatischer Austausch von Steuerinformationen

Im Kampf gegen Steuerhinterziehung durch große Unternehmen gehen viele Industrieländer einen selbstbewussten Kurs in Richtung Deoffshorisierung.

Es ist unmöglich, Offshore-Unternehmen vollständig zu verbieten, da die Regierungen aktiv daran arbeiten, die wahren Eigentümer von Offshore-Unternehmen zu ermitteln und die Kontrolle über Finanztransaktionen zu verstärken.

Für die Umsetzung der Vierten Geldwäscherichtlinie (AMLD) sind in vielen EU-Ländern Register der Endbegünstigten von Unternehmen bereits in Kraft oder werden eingeführt.

In den Niederlanden und Großbritannien sind die Daten solcher Register frei verfügbar. Gleichzeitig neigen Polen, Deutschland und Spanien dazu, den Zugang zu Registern einzuschränken, sodass nur die zuständigen Behörden vollständige Informationen über die Begünstigten erhalten.

Außerdem haben die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die EU-Staaten und die Vereinigten Staaten, das multilaterale Übereinkommen über die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch nach dem CRS-Standard unterzeichnet, das hat auf internationaler Ebene den Status offiziell verankert erhalten.

Zu den offenzulegenden Informationen gehören Informationen über Dividenden, Zinsen, Erträge aus dem Verkauf von Vermögenswerten, Immobilien, Guthaben auf Bankkonten von Begünstigten von Trusts, Aktionären und Gesellschaftern usw.

Diese Daten werden global und jurisdiktionsübergreifend, branchenweit und mit anderen Datenbanken verknüpft sein.

Die Liste der Unterzeichnerstaaten mit dem vorgesehenen Datum des Beginns des Informationsaustauschs am 2. Juli 2017 umfasst 93 Jurisdiktionen.

Die Ukraine steht noch nicht auf dieser Liste.

Dennoch hat die Staatliche Agentur für elektronisches Regieren der Ukraine ein Memorandum über die Zusammenarbeit mit der National Branch of Transparency International (einer Nichtregierungsorganisation zur Bekämpfung der Korruption) und dem globalen Register der Begünstigten von OpenOwnership unterzeichnet, deren Umsetzung Informationen übermitteln wird über die Endbegünstigten in das globale Register der wirtschaftlichen Eigentümer von Unternehmen.

Außerdem kündigte die Ukraine ihre Bereitschaft an, dem internationalen System für den Austausch von Finanzinformationen beizutreten. Durch den Beitritt zur Börse plant die Ukraine, bereits 2018 von den Steuerbehörden der Unterzeichnerstaaten Informationen über ihre Einwohner zu erhalten.

Es versteht sich jedoch, dass die vollständige Implementierung des automatischen Austauschs von Finanzinformationen ein komplexer, zeitaufwändiger und kostspieliger Prozess ist.

Es ist notwendig, eine Reihe von internationalen Verträgen zu unterzeichnen und ihre Normen anschließend in nationales Recht umzusetzen sowie die notwendige Infrastruktur zu entwickeln.

Daher wird in der Ukraine nach Ansicht von Experten der Beginn des automatischen Austauschs mit bereits vereinbarten ausländischen Staaten mit den besten Prognosen frühestens 2018 erwartet.

Für die praktische Umsetzung der Bestimmungen des Abkommens muss die Russische Föderation auch weltweit daran arbeiten, bilaterale internationale Verträge zu unterzeichnen und die nationalen Rechtsvorschriften mit ihren Anforderungen in Einklang zu bringen.

Die praktische Umsetzung des Gesetzes wird voraussichtlich im Jahr 2019 erfolgen.

Die negativsten Auswirkungen solcher Innovationen werden Unternehmen sein, die die Dienste von Offshore-Gerichtsbarkeiten nutzen.

Obwohl einer der interessantesten Vorteile von Offshore-Zonen darin bestand, dass die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen inkognito bleiben können, haben sich die meisten dieser Zonen verpflichtet, internationale Steuerstandards zu übernehmen. Damit können sie den Aufsichtsbehörden Auskunft über die Geschäftstätigkeit der bei ihnen registrierten Unternehmen geben.

Gleichzeitig verbleiben einige Offshore-Gerichtsbarkeiten, die in ihnen registrierte Offshore-Unternehmen vor der Möglichkeit der Sammlung kompromittierender Informationen schützen möchten, die internationalen Rechnungslegungsstandards nicht umsetzen, was sie besonders attraktiv für die Anwerbung und Bindung ausländischer Kapitals macht.

Unsere Anwaltskanzlei Eternity Law International verfügt über eine beeindruckende Erfahrung in der Unterstützung der Aktivitäten von Offshore-Unternehmen. Wenn Sie den Zeitpunkt für die Gründung eines Unternehmens in Ihrem Land aufgrund von Verwaltungsdruck und hohen Steuern verschoben haben oder das bestehende so weit wie möglich optimieren möchten, ist eine Offshore-Gerichtsbarkeit genau das Richtige für Sie.

Wir berücksichtigen alle Wünsche unserer Kunden und sind bereit, die optimalsten Lösungen anzubieten, um die Sicherheit, Vertraulichkeit und Entwicklung Ihres Unternehmens zu gewährleisten.

Kontaktieren Sie bitte uns um weitere Informationen zu bekommen.

Bisherige Nächster