Die EU legt erste Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen fest

Die EU legt erste Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen fest

Mit dem schnellen Wachstum neuer Blockchain-Projekte legt die EU die ersten Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen fest. Die EU-Behörden haben beschlossen, zuverlässige rechtliche Mechanismen zu schaffen, die den Kryptomarkt überwachen und juristische Personen verpflichten, Genehmigungen für den Betrieb und die Erbringung von Dienstleistungen für Benutzer zu beantragen. Während der Vorschlag noch Brüssel passieren muss und möglicherweise erst 2025 umgesetzt wird, sagen die Behörden, dass die neuen Regeln die Europäische Union zum ersten globalen Krypto-Hub machen werden, wobei alle 27 Mitgliedstaaten zu Ländern der freien Wahl für diejenigen werden, die etwas erschaffen wollen und Umsetzung von Innovationen in der Kryptoindustrie. Derzeit gibt es in einigen Ländern Gesetze, die Kryptowährungen auf lokaler Ebene regulieren, aber die neuen Regeln werden eine internationale EU-Struktur schaffen, die ihresgleichen sucht.

Aktuelle Krypto Regulierung in der EU

Durch die Festlegung von Verpflichtungen für Krypto Firmen und Kryptomünzen-Emittenten wird der neue Rechtsrahmen auch die internationale Bereitstellung von Kryptodiensten innerhalb der EU erleichtern.

Diskussionen über Regulierung folgen Monaten der Unsicherheit in der Kryptosphäre. Im Mai 2022 stürzte die UST-Stablecoin ab, was zu Marktängsten führte. Unterdessen fiel auch der Wert von BTC und anderen Coins. Kreditgeber haben den Eigentümern mitgeteilt, dass sie ihre Einlagen nicht zurückerhalten können, was zeigt, wie exponiert die Anleger in einem Markt sind, der weitgehend unreguliert bleibt.

Im Rahmen des Vorschlags, der als kürzlich erlassene Crypto Asset Market Regulation (MICA) bekannt ist, erhalten Anleger einen gewissen Schutz. Stablecoin-Emittenten müssen nämlich Reserven vorhalten, die denen für Massenabhebungen entsprechen, und ihren Sitz in der EU haben. Diese wegweisende Regel wird die Unsicherheit in Bezug auf Kryptowährungen beenden und die Rolle der EU als Standardsetzer für Fintech bekräftigen. Darüber hinaus wird es für große Stablecoins ein Transaktionslimit von etwa 200 Millionen US-Dollar pro Tag geben.

Die neuen Regeln werden auch für Nicht-Emittenten-Token wie BTC eingeführt. Demnach müssen Börsen Technologien und ganze Münzen beschreiben und für Fehlinformationen verantwortlich gemacht werden. Sie müssen auch mögliche Risiken für Eigentümer vorhersehen und die Regeln für die Offenlegung vertraulicher Daten einhalten.

Der weltweit erste Hub mit einheitlicher Regulierung für Kryptowährungen

Die EU-Behörden versichern, dass die neuen Regeln Europa in eine einzigartige Sicherheitszone mit einer einzigen Aufsicht über virtuelle Gelder verwandeln werden.

Die ESMA wird ermächtigt, Beschränkungen für die von den Börsen angebotenen Dienstleistungen anzuwenden, und wird dafür verantwortlich sein, ein Register nicht konformer Anbieter zu führen.

NFTs oder nicht fungible Token werden von rechtlichen Mechanismen weitgehend ausgenommen. Es wird erwartet, dass die EU-Kommission einen separaten Vorschlag für diese digitalen Assets vorlegt, der das Eigentum an digitalen Assets wie Kunst, Liedern und Filmen bestätigt.

Das neu vorgeschlagene Rahmenwerk schließt dezentralisierte Finanz- oder DeFi-Dienste aus, die auf öffentlichen Blockchains angeboten werden. Dieser Sektor des Krypto-Universums hat in den letzten zwei Jahren ein schnelles und erfolgreiches Wachstum gezeigt. Und der jüngste Wertverfall von Kryptowährungen hat zu Bedenken hinsichtlich der Rechte der Eigentümer geführt, sich selbst zu schützen, da einige dieser Börsen mit Liquiditäts- und Stabilitätsproblemen konfrontiert waren.

Die EU hat im September 2020 einen Rahmenvorschlag für MiCA angenommen. Laut offiziellen Kommentaren besteht der Hauptzweck dieses Gesetzesvorschlags darin, Innovationen und neue Beiträge zum Markt zu fördern sowie den Marktteilnehmern einen starken Schutz zu bieten.

Darüber hinaus muss das Rahmenprogramm von den EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament genehmigt werden, bevor die neuen Regeln an die EU-Länder übermittelt werden.

Sie können auch neue Angebote in den Kategorien „Vorratsgesellschaften“, „Banken zum Verkauf“ und „Lizenzen zum Verkauf“ sehen.

Tags
Bisherige Nächster