Gründung einer Privatstiftung

Gründung einer Privatstiftung

Mit flexibleren Vereinbarungen als Trusts werden Wohltätigkeitsorganisationen oder gemeinnützige Organisationen aufgrund niedrigerer Kosten, günstiger Regulierungsmechanismen, vorteilhafter Besteuerung und eines hohen Sicherheitsniveaus zunehmend bevorzugt. Viele Menschen, die nach einer Möglichkeit suchen, Vermögen zu halten, entscheiden sich für Trusts, und dies gilt insbesondere für angloamerikanische Rechtssysteme. Aber die Gründung von Privatstiftungen, wie sie in Zivilrechtssystemen üblich sind, hat viele Vorteile, und die angloamerikanische Rechtsfamilie hat kürzlich Gesetze geändert, um Stiftungen als Vermögensverwaltungslösungen oder für gemeinnützige Zwecke anzubieten.

Hauptmerkmale von Fonds

Im Gegensatz zu Trusts hat eine Stiftung eine Rechtspersönlichkeit und wird von einem Manager verwaltet, der oft kein Staatsbürger oder sogar ein Gebietsfremder sein kann. Der Umfang der gesetzlichen Haftung für einen Treuhänder ist in der Regel größer als für einen Fondsmanager, da dieser selbst für seine Tätigkeit verantwortlich ist. Die Hauptvorteile der Gründung eines privaten Fonds sind also Flexibilität, günstige Besteuerung und eine lange Liste zuverlässiger Gerichtsbarkeiten.

Top-Jurisdiktionen für die Gründung von Fonds

Im Allgemeinen wählen Anleger eine der folgenden Jurisdiktionen, um Vermögenswerte zu besitzen:

  • Cayman Inseln;
  • Curacao;
  • Isle of Man;
  • Republik Panama;
  • Kanalinseln;
  • Guernsey;
  • Liechtenstein.

Schaffung privater Fonds: Hauptmerkmale

  • Die meisten der oben genannten Länder haben Gesetze erlassen, die darauf abzielen, das ordnungsgemäße Funktionieren von Strukturen zur Verwahrung von Vermögenswerten oder gemeinnützigen Aktivitäten sicherzustellen.
  • In allen Ländern muss der Gründer einer Privatstiftung einen vollständigen Geldwäschebekämpfungs-/Know-Your-Client-Compliance-Prozess durchlaufen, um einen ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten.
  • Verbindlichkeiten im Verhältnis zu Kapital oder Vermögen unterscheiden sich von Land zu Land kaum.
  • Eines der Gebiete mit reduzierten Gründungskosten und vereinfachten Verwaltungspflichten ist Curacao.

Bei der Auswahl des besten Landes für die Gründung einer Privatstiftung sollten Qualität, Reaktionszeiten und personalisiertes Fachwissen bei Ihrer endgültigen Wahl genauso wichtig sein wie das Rechtssystem und die regulatorischen Merkmale.

Fondsarten

Hinsichtlich der aufsichtsrechtlichen Pflichten gibt es 2 Hauptklassen von gemeinnützigen Einrichtungen, die nicht dem Steuerrecht unterliegen:

  1. Öffentliche Wohltätigkeitsorganisationen werden von öffentlichen Organisationen und Einzelpersonen finanziert) und
  2. Private Stiftungen (aus privaten Quellen finanziert).

Gemeinnützige Organisationen sind steuerbefreit, private Stiftungen müssen jährlich mindestens 5 % ihres Nettoanlagevermögens in Form von Zuwendungen für gemeinnützige Zwecke abführen. Private Stiftungen unterliegen in der Regel mehr behördlichen Regulierungs- und Aufsichtsaufträgen als öffentlich-rechtliche Stiftungen.

Es gibt eine Bestimmung, dass Einzelpersonen einen Steuerabzug für Spenden an gemeinnützige Organisationen von 60 % ihres Einkommens für Geldspenden und 30 % ihres Einkommens für Schenkungen von Wertgegenständen, einschließlich Aktien und Immobilien, erhalten können. Bei Zuwendungen an private Einrichtungen liegen die Grenzen jedoch bei 30 % der Einnahmen für Spenden und 20 % der Einnahmen für Wertvermögen.

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Sie können auch neue Angebote in den Kategorien „Vorratsgesellschaften“, „Banken zum Verkauf“ und „Lizenzen zum Verkauf“ sehen.

Tags
Bisherige Nächster