Lizenzbereich für Fintech-Strukturen und Zahlungen: EMI-Lizenz

Lizenzbereich für Fintech-Strukturen und Zahlungen: EMI-Lizenz

Ein starker technologischer Entwicklungssprung führte zur Entstehung und schnellen Verbreitung eines solchen Zahlungsinstruments wie der elektronischen Währung. Unter letzterem versteht man den Wert in digitaler Form, gespeichert auf einem beliebigen technischen Medium. Wenn wir von „Quasi-Geld“ sprechen, meinen wir Vermögenswerte mit hoher Liquidität, die leicht in Bargeld umgewandelt werden können, da sie von Organisationen mit guter Bonität ausgegeben werden, was auch zu einer erhöhten Nachfrage nach solchen Vermögenswerten beiträgt. Eine Organisation, die elektronisches Geld ausgibt – EMI-Lizenz – ist eine juristische Person, die befugt ist, Quasi-Geld und elektronische Währung auszugeben und darüber hinaus damit verbundene Zahlungstransaktionen durchzuführen. Um den Status eines solchen Unternehmens zu erhalten, muss die Organisation von den Aufsichtsbehörden überprüft werden und eine EMI-Lizenz erhalten. Das Verfahren zur Erlangung einer solchen Lizenz kann bis zu sechs Monate dauern.

Von dieser Lizenz abgedeckte Dienste

Die EMI-Lizenz, die die Organisation erworben hat, ist mit allen Rechten ausgestattet, die gewöhnlichen Zahlungsinstituten gehören, und kann daher Online- und Offline-Dienste anbieten.

Das Unternehmen erhält die Möglichkeit, auf Basis des eigenen Kontos Unterkonten für Kunden anzulegen, so dass ihnen eine elektronische Geldbörse zur Verfügung steht. Künftig können Kunden Bargeld gegen den Gegenwert dieses Geldes in elektronischer Form eintauschen und im Portemonnaie speichern.

Durch das elektronische Geldsystem erhalten Benutzer die Möglichkeit, mit Händlern zu interagieren. So können sie bestimmte Waren oder Dienstleistungen kaufen, indem sie mit virtuellem Geld bezahlen. Später können einige elektronische Gelder in reguläre Währung umgetauscht werden.

Antragstellung und von der Organisation zu erfüllende Anforderungen

Was dieses Unternehmen hinsichtlich der Anforderungen am meisten von PI unterscheidet, ist die Größe des genehmigten Kapitals. In diesem Fall entspricht es 350 Tausend Euro. Zu dem Zeitpunkt, zu dem die Organisation das Genehmigungsverfahren durchläuft, muss dieser Betrag auf dem Konto des Unternehmens einbehalten werden, das in derselben Gerichtsbarkeit eröffnet wurde, für die die EMI-Lizenz ausgestellt wird.

Verschiedene EU-Staaten bieten ihre eigenen Bedingungen für Unternehmen, die diese Lizenz erhalten möchten. In Lettland beispielsweise kann die Organisation für den Fall, dass ein Unternehmen 2 oder weniger Millionen Euro pro Jahr ausgibt, ihre Aktivitäten nur auf der Grundlage einer Registrierung ausführen, dh ohne eine Lizenz.

Beschränkungen hinsichtlich der Erlangung einer EMI-Lizenz werden auch Vertretern des Top-Managements auferlegt. In den meisten EU-Ländern müssen sich alle Manager eines Unternehmens und seine Direktoren einer Überprüfung der personenbezogenen Daten unterziehen. Darüber hinaus muss ein Unternehmen gemäß der EU-Richtlinie mindestens 2 Direktoren haben.

Die Befähigung der Geschäftsführer ist durch entsprechende fachliche Unterlagen nachzuweisen. Natürlich hat jede Jurisdiktion ihre eigenen Regeln, insbesondere können neben den Standardanforderungen einige der folgenden vorgebracht werden:

  • Einhaltung der Verpflichtungen des Unternehmens in Bezug auf die externe Revision und Rechnungslegung;
  • ein separates Konto für den Kundenfonds;
  • Implementierung sicherer Verfahren zur Kundenidentifikation;
  • die Verwendung geeigneter Software und einer starken technologischen Basis;
  • Verfahren zur Regulierung beruflicher Risiken usw.

Eine kleine EMI-Lizenz ist erhältlich, dafür müssen Sie Folgendes bereitstellen:

  • interne Unternehmensmechanismen und Managementverfahren;
  • Businessplan;
  • Liste der Zahlungsdienste;
  • eine Beschreibung der Verfahren zum Schutz der Kundengelder;
  • Nachweis über die Verfügbarkeit eines angemessenen Anfangskapitals;
  • eine Liste der Manager, Direktoren und Vertreter der Organisation, die getestet werden müssen.

Dies ist natürlich nicht die ganze Liste, und für jede Gerichtsbarkeit unterscheidet sie sich auf die eine oder andere Weise.

Aufgrund der Unsicherheit durch den Brexit sind die meisten Fintech-Organisationen eher geneigt, eine Genehmigung nicht in Großbritannien, sondern in Litauen zu erhalten. Seit die Zentralbank Litauens ein Verfahren eingeführt hat, nach dem Anträge aus der Ferne eingereicht werden können, ist diese Gerichtsbarkeit buchstäblich zum Epizentrum für Finanzunternehmen geworden. Dank dieser Innovation haben Innovatoren auf der ganzen Welt einen noch besseren Zugang zu Litauen.

Unsere Angebote finden Sie in den Kategorien fertige Unternehmen und Lizenzen zum Verkauf.

Bisherige Nächster