So gründen Sie einen SICAV-Fonds in Luxemburg

So gründen Sie einen SICAV-Fonds in Luxemburg

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie gebietsfremde Unternehmer einen Investmentfonds (IF) in Luxemburg eröffnen können. Das nicht-traditionelle Anlagevehikel eignet sich am besten für Privatanleger, die ihre Fonds hierzulande aufsetzen möchten. Es gibt zwei Arten: SICAV und SICAF. Nachfolgend finden Sie eine kurze Erläuterung, wie ein SICAV-Fonds in Luxemburg gegründet wird und welche die wichtigsten Verpflichtungen für das Funktionieren dieser Finanzmechanismen sind.

Überblick über SICAV in Luxemburg

Die SICAV (Société D’Investissement à Capital Variable) ist eine juristische Person, deren variables Kapital ihrem realen Wert vollständig entsprechen muss. Ausländische Geschäftsleute, die eine SICAV eröffnen möchten, sollten bedenken, dass diese Struktur eingerichtet wurde, um das Kapital des Fonds in Form von Geldinstrumenten einzubringen, die leicht in Bargeld umgewandelt werden können. Darüber hinaus erlaubt dieser Fonds eine Kombination mit anderen Anlagevehikeln, wodurch der IF für Investitionen in Immobilien geöffnet werden kann, aber auch als Eigenkapital verwendet werden kann.

Gründung eines Anlagevehikels in Luxemburg

Um einen SICAV-Fonds in Luxemburg zu gründen, ist es erforderlich, die Genehmigung der Financial Conduct Authority einzuholen und deren gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen vollständig nachzukommen. Zu den wichtigsten Bedingungen für die Gründung des Fonds gehören:

  • Die Organisations- und Rechtsform der SICAV kann (PLC.
  • In Luxemburg muss ein Büro eröffnet werden.
  • Alle erforderlichen Unterlagen müssen in der Geschäftsstelle aufbewahrt werden, und auch der Prozess der Anteilsausgabe findet dort statt.
  • Um in den Fonds investieren zu können, müssen Anleger einen Nachweis über 125.000 Euro vorlegen.
  • Der Jahresabschluss der Gesellschaft muss einmal jährlich von Wirtschaftsprüfern geprüft werden.

Besteuerung und Regulierung

Die SICAV unterliegt aufgrund ihrer als Handelsgesellschaft organisierten Struktur dem SIF- und Handelsrecht. Ein IF kann von einem ernannten Fondsmanager verwaltet werden oder es kann sich um eine selbstverwaltete Gesellschaft handeln, wenn die ihn verwaltenden Personen über die erforderlichen Qualifikationen für die Position verfügen.

In steuerlicher Hinsicht unterliegt die SICAV diesen Verpflichtungen:

  • Ein in Luxemburg registrierter IF ist von der Kapital-, Einkommens- und Einkommenssteuer befreit.
  • Ein Investmentfonds muss einmal jährlich Steuern auf die Ausgabe von Anteilen zahlen (0,05 % des Wertes seines Nettovermögens).
  • Die IF ist zur Zahlung einer einmaligen Kapitalsteuer in Höhe von 1.250 Euro verpflichtet, die während des Gründungsverfahrens zu entrichten ist.

Sonstige Bedingungen für Finanzinstrumente

  • Nicht-traditionelle Investmentfonds haben das Recht, in beliebige Wertpapiere zu investieren sowie andere kurzfristige Anlagen zu tätigen.
  • Das Fondsvermögen muss von einem im Inland registrierten Kreditinstitut gehalten werden. Die Haftung der Depotbank ist nur auf den Schaden beschränkt, der den Aktionären entstehen kann, wenn ihnen die nicht ordnungsgemäße Erfüllung ihrer Pflichten vorgeworfen wird.
  • Nach dem ersten Betriebsjahr muss der Wert des Vermögens eines Investmentfonds mindestens 1.250.000 EUR betragen.

Zusammenfassend ist anzumerken, dass eine unternehmensfreundliche Gesetzgebung und ein hohes Maß an Vertraulichkeit Luxemburg zur besten Gerichtsbarkeit für die Gründung einer Investmentgesellschaft machen. Wenn Sie Fragen haben oder eine SICAV-Stiftung in Luxemburg gründen möchten, wenden Sie sich für weitere Einzelheiten bitte an unsere Anwälte.

Sie können auch neue Angebote in den Kategorien „Vorratsgesellschaften“, „Banken zum Verkauf“ und „Lizenzen zum Verkauf“ sehen.

Bisherige Nächster