Unternehmenssteuern in Kroatien

Unternehmenssteuern in Kroatien

Kroatien ist aufgrund seiner wirtschaftlichen Stabilität, seiner hervorragenden geografischen Lage, seines einfachen Unternehmensregistrierungsprozesses und natürlich seines günstigen Steuersystems eines der besten Länder, um ein Unternehmen zu gründen. Vor der Gründung eines Unternehmens in Kroatien muss jeder Unternehmer alle Feinheiten der Besteuerung bei kommerziellen Aktivitäten kennen.

Die Körperschaftssteuer in Kroatien beträgt 18 %.

Steuersatz für ausländische Unternehmen

Die Besteuerung nicht-lokaler Unternehmen gilt nur für Einkünfte aus kroatischen Quellen. Unternehmen, die die Voraussetzungen des Investitionsförderungsgesetzes erfüllen, können je nach Unternehmensgröße, Investitionsvolumen und Anzahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze für einen Zeitraum von 5 bis 50 % oder 100 % des Einkommensteuersatzes ermäßigt werden 10 Jahre. Die erforderliche Kapitalinvestition beträgt 50.000 € für die Schaffung von drei neuen Arbeitsplätzen für Kleinstunternehmen und 150.000 € für die Schaffung von fünf neuen Arbeitsplätzen für KMU und Großunternehmen.

Ein Unternehmen gilt als ansässig, wenn es in Kroatien gegründet und registriert ist oder dort kontrolliert und verwaltet wird.

Besteuerung von Kapitalerträgen

Kapitalgewinnsteuern unterliegen dem normalen Körperschaftsteuersatz von 18 %, der in der Einkommensteuer enthalten ist (oder 10 % für Unternehmen mit einem Jahreseinkommen von weniger als 7,5 Mio. HRK).

Wichtige Steuergutschriften und -abzüge

Steuerabzüge reichen von 5 % bis 50 % für die Abschreibung von materiellen und immateriellen Vermögenswerten. Diese Abwertung betrifft nicht Immobilien, Finanzanlagen, kulturelle Attraktionen oder Kunstwerke.

Zinszahlungen sind bis zu 30 % des Einkommens des Steuerzahlers vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen oder bis zu 3 Millionen € abzugsfähig, je nachdem, welcher Betrag höher ist. Zinsaufwendungen, die im Jahr ihrer Entstehung nicht abgeschrieben werden können, können insgesamt auf drei Jahre vorgetragen werden.

Forderungsausfälle sind grundsätzlich abzugsfähig. Abzüge für Forderungsabschreibungen aufgrund von Konkursregeln, die für Organisationen mit besonderen Interessen gelten, sind ebenfalls zulässig.

Bis zu 2 % Ihres steuerpflichtigen Einkommens des Vorjahres können als Spende an gemeinnützige Organisationen abgesetzt werden. Wenn Spenden gemäß den Richtlinien des Ministeriums getätigt werden, um einzigartige Veranstaltungen oder Programme zu unterstützen, kann dieser Satz höher sein.

Steuern und Bußgelder sind nicht vom Einkommen abzugsfähig.

Steuerliche Verluste können bis zu fünf Jahre vorgetragen werden.

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer beträgt 25 %. Wenn Sie ein Unternehmen in Kroatien gründen, sollten Sie sich dessen bewusst sein. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz auf Wohnung, Lebensmittel und Zeitungen beträgt 13 %. Auf bestimmte Waren, Publikationen und medizinische Artikel wird eine Mehrwertsteuer von 5 % erhoben.

Ausländische Unternehmen müssen sich in den folgenden Fällen häufig als gebietsfremde Kaufleute registrieren lassen, um die kroatische Mehrwertsteuer zu zahlen:

  • Kauf und Weiterverkauf von Waren in der Nähe (Haushaltswaren);
  • Import von Waren, deren Verkauf an Verbraucher in Kroatien über Kataloge oder über das Internet (Fernabsatz);
  • Organisation von Live-Events, deren Eintritt bezahlt wird;
  • innergemeinschaftliche Waren außerhalb der lokalen Meldeebene, die direkt an kroatische Verbraucher geliefert werden;
  • Bereitstellung von Verbraucherdienstleistungen in Bezug auf kroatische Immobilien;
  • Bereitstellung von Unterkünften und Anbieten von Speisen und Getränken für Verbraucher.

Zusätzliche Unternehmenssteuern

Beim Erwerb der Immobilie wird eine Grundsteuer in Höhe von 3 % des Verkaufspreises der Immobilie erhoben. Beim Erwerb von umsatzsteuerpflichtigen Immobilien fällt keine Grunderwerbsteuer an. Ordentliche Grundsteuern werden nicht gezahlt.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, 16,5 % des Gehalts des Arbeitnehmers in Form von Sozialleistungen zu zahlen. Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten, die die Regeln für Arbeitnehmer mit Behinderungen nicht einhalten, müssen eine monatliche Gebühr in Höhe von 30 % des Mindestlohns (4.687,50 HRK im Jahr 2022) zahlen.

Die Lohnsummensteuer liegt nicht in der Verantwortung der Arbeitgeber, sie müssen jedoch 20 % bis 30 % des Gesamtlohns der Arbeitnehmer einbehalten.

Je nach Art des Unternehmens liegt der erforderliche Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft in der Kroatischen Handelskammer zwischen 42 und 3.973 Kuna.

In Kroatien gibt es keine Stempelsteuer. Von Unternehmen können Gebühren für Kulturerbe, Tourismus und Wälder verlangt werden.

Sie können auch neue Angebote in den Kategorien „Vorratsgesellschaften“, „Banken zum Verkauf“ und „Lizenzen zum Verkauf“ sehen.

Tags
Bisherige Nächster